bonnegrimpe francais anglais allemand langue francaise langue anglaise langue allemande

Der über 158.000 ha große Nationalpark der Calanques ist als einziger europäischer Nationalpark gleichzeitig kontinental, meereszugewandt und stadtnah gelegen.

Plaquette conseil général

Die Naturlandschaft der Calanques bietet eine bemerkenswerte biologische Vielfalt, sowohl zu Lande wie im Meer.

cadre bas

Zugangsregelungen :


Im April 2012 wurde der Nationalpark der Calanques gegründet, dessen wichtigstes Ziel es ist, den Schutz des natürlichen, landschaftlichen und kulturellen Erbes bestmöglich in Einklang zu bringen. Aufgrund von Waldbrandgefahr und einem großen Besucherandrang ist der Zugang zu bestimmten Gebieten gesetzlich geregelt.

règlementation

Auszug (Übersetzung) aus der Broschüre des Regionalrats über die Zugangsbedingungen zu den Waldgebieten:

"Im Departement Bouches du Rhone ist der Zugang zu den Waldgebieten vom 1. Juni bis 30. September durch einen Erlass des Präfekten sowie ggf. durch städtische Verordnungen geregelt. Dies dient Ihrer Sicherheit und dem Schutz der empfindlichen Naturlandschaft. Je nach Wetterverhältnissen wird die Waldbrand-Gefahrenstufe (Orange - Rot - Schwarz) für jedes Waldgebiet jeden Tag spätestens um 18 Uhr für den darauf folgenden Tag bestimmt."


Die wichtigsten bei der Bestimmung des Waldbrandrisikos berücksichtigten Faktoren sind die je nach vorhergehender Niederschlagsmenge festgestellte Trockenheit, die Windgeschwindigkeit und die Hygrométrie.

Im Sommer erhalten Sie den Situationbericht zum jeweiligen Tag über die automatische Telefonauskunft des Departements (ab Frankreich: 08.11.20.13.13, nach 18 Uhr), oder per Internet:cdt13infos.html

Eine Sammlung der offiziellen Texte zur Gründung des Nationalparks der Calanques finden Sie unter: www.calanques-parcnational.fr

An „orangefarbenen Tagen“ und an „roten Tagen“ , das heißt Tage, an denen die Waldbrandgefahr gering ist, sind die verschiedenen Felsmassive ohne Einschränkung zugänglich. Dagegen ist an „schwarzen Tagen“, gewöhnlich Tage mit starkem Mistral, der Zugang zu den Felsmassiven den ganzen Tag über streng verboten. Zuwiderhandlungen können geahndet werden.

Ab Ostern sind die für die Waldbrandbekämpfung benutzten Straßen der Calanques Morgiou und Sormiou für den Fahrverkehr gesperrt, um an normalen und verlängerten Wochenenden und Feiertagen die Besucherzahl von 8 bis 19.30 Uhr einzuschränken. Sondererlaubnisse gibt es nur ausnahmsweise für Personen, die beruflich dort zu tun haben oder ein Wochenendhaus besitzen. Diese Calanques sind jedoch immer noch zu Fuß zugänglich.

Mitte September bis Mitte Juni ist wirklich die beste Zeit, um zum Felsklettern in diese Gegend zu kommen.